Die Tulpe - Blumenangenda 2017

|   Blume des Monats

Die Tulpen (Tulipa) gehören zu der Familie der Liliengewächse und bieten mit Abstand die variantenreichste Zwiebelauswahl an.

Die Tulpe eignet sich mit ihren starken Farben und ihren zahlreichen Erscheinungsformen ausgezeichnet, um das neue Jahr einzuläuten. 

Die Herkunft der Tulpe
Tulpen kommen in freier Natur von Nordafrika über Südeuropa bis in den Nordwesten Chinas vor. Die größte Vielfalt ist in den drei verschiedenen Gebirgszügen Zentralasiens zu finden:  dem Pamir-, dem Tianshan und dem Hindukusch-Gebirge. Das Klima dort ist von kalten Wintern, einem langen Frühling mit kalten Nächten und einem trockenen Sommer geprägt – ideale Bedingungen für Tulpen. Diese benötigen nämlich kalte Nächte und einen kühlen Winter, um wachsen zu können – ein warmes Klima eignet sich nicht für die Tulpenkultur.

Farben und Formen der Tulpe
Die Tulpe, mit ihrer ungebrochen fröhlichen Ausstrahlung, gibt es in Weiß, Rot, Gelb, Rosa, Violett, Orange, Grün oder mit mehrfarbigen Blütenblättern. Auch die Formen der Tulpe sind ein Fest für das Auge. Man begegnet ihnen mit einer oder einer doppelten Blütenblatt-Reihe, es gibt auch auffällig gefranste oder Papageientulpen mit gewellten Blütenblättern und dann ist da noch die verspielte Lilien-Tulpe. Päonien-Tulpen sehen wie Schwestern der Pfingstrose aus und Französische Tulpen sind – anders als die meisten Franzosen – besonders lang und haben sehr große Blüten. 

Pflege der Tulpe
Mit diesen Pflegetipps können Konsumenten ihre Tulpen fünf bis zwölf Tage genießen:
•    Wählen Sie eine Vase, die hoch genug ist: Tulpen wachsen noch ein paar Zentimeter weiter.
•    Geben Sie Schnittblumennahrung ins Wasser, um die Haltbarkeit zu verlängern.
•    Stellen Sie die Blumen, in Papier oder Folie gewickelt, erst einmal eine Stunde in eine Vase. Die Tulpen saugen sich dann mit Wasser voll und richten sich gerade auf.
•    Verwenden Sie Leitungswasser in Zimmertemperatur.
•    Schneiden Sie die Stiele mit einem scharfen Messer oder einer Rosenschere schräg an.
•    Stellen Sie die Vase an einen kühlen, nicht zu sonnigen Standort und nicht in die Nähe einer Obstschale.
•    Tulpen benötigen viel Wasser, also füllen Sie die Vase regelmäßig mit Leitungswasser auf

Symbolik
Überreichte man im 16. Jahrhundert eine Tulpe, verschenkte man ein Vermögen. In dieser Zeit war die Blume nämlich maßlos populär und es entstand ein spekulativer Handel mit Tulpenzwiebeln. Für den Preis einer Tulpenzwiebel konnte man damals ein ganzes Grachtenhaus in Amsterdam erwerben. Inzwischen kostet ein schöner Strauß Tulpen nur noch ein paar Euro, aber ihre Symbolik ist im Wert gestiegen. Verschenkt man Tulpen, vermittelt man damit eine Botschaft. So bedeuten rote Tulpen stürmische Liebe und mit einer schwarzen Tulpe sagt man: „Ich liebe dich so sehr, dass ich alles für dich opfern würde.” So eine bedeutungsvolle Blume verschenkt man nicht alle Tage. 

Ein Straußrezept für die Tulpe
Draußen ist es grau, kalt und dunkel. Kein einziger Feiertag mehr in Sicht, keine Sonne, um sich aufzuwärmen, und vom Pendeln im Dunklen haben wir nun auch genug. Machen Sie mit einem spektakulären Tulpenstrauß einen Haken hinter der allgemein miesen Stimmung, damit ihre Umgebung endlich aus dem Winterschlaf erwacht. 

Das benötigen Sie:
•    Tulpe
•    Hyazinthe
•    Narcisse
•    Schneeball
•    Briza media (Gras)

Zurück

Wir sind für Sie da

Ihr Garten-Center röttger Team

Garten-Center röttger GmbH

Erlentiefenstraße 31

59192 Bergkamen

02307 982820

kontakt@gartencenter-roettger.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 09:00 - 19:00 Uhr
Samstag von 09:00 - 18:00 Uhr
Sonntag* von 11:00 - 16:00 Uhr
* Immer sonn- und feiertags: kein Verkauf von Gartengeräten, Gartenmöbeln und Pflanzenschutz!